Aktion 0% Finanzierung nur bis 23. September 2018

Sony Alpha 7III - Neuheiten Header

Die neue Sony Alpha 7 III

Sony meets Vollformat - again

 

Sony geht nun auch mit der Alpha 7 in die dritte Runde. Die Kamera richtet sich sowohl an enthusiastische Hobby- und angehende Profi-Fotografen. Sony siedelt die Alpha 7 III zwar hinter ihren Schwestermodellen Alpha 7R III und dem Flagschiff der Alpha 9 an, jedoch bedient sie sich sehr kräftig an den beiden. Somit hat man ein echtes Top-Modell, welches den meisten fotografischen Ansprüchen gerecht wird.

Wir zeigen erste Eindrücke der neuen Vollformatkamera.

Highlights der Sony Alpha 7 III im Überblick

  • 35-mm-Vollformat-CMOS-Sensor mit 24,2 MP und rückwärtig belichtetem Sensor
  • Empfindlichkeitsbereich bis zu ISO 51.200 (erweiterbar auf ISO 50 – 204.800 für Fotos)
  • Schneller Hybrid-AF mit 693 AF-Punkten zur Phasendetektion und 425 AF-Punkten zur Kontrastdetektion
  • Schnelle Serienaufnahmen mit bis zu 10 Bildern pro Sekunde und AF/AE-Tracking
  • 4K HDR Filmaufnahme-Funktion

 

Ein echter Allrounder.

Die Sony Alpha Serie wird immer populärer. Jetzt hat Sony die neue Generation der Alpha 7 vorgestellt und setzt auch hiermit Standards.

Denn in der Alpha 7 III hat Sony einen neu entwickelten, rückwärtig beleuchteten Bildsensor verbaut. Dieser besitzt mit 24 Megapixeln eine beachtliche Leistung und gerade bei schlechten Lichtverhältnissen kann er detaillierte und gleichzeitig rauscharme Aufnahmen liefern.
Ergänzt wird das System durch einen 5-Achsen-Bildstabilisator, welcher fünf Blendenstufen kompensieren kann.

Wer mit der Kamera filmen möchte kommt ebenfalls voll und ganz auf seine Kosten, denn die Bewegtbilder liefern fortan einen größeren Dynamikumfang von 14 Lichtwerten. Doch das besonderes Highlight ist die 4K-HDR Funktion. Hier unterstützt Sony nicht nur Ultra-HD Aufnahmen mit 30 Bildern oder FHD-Zeitlupen mit 120 Bildern pro Sekunde, sondern auch das Video-Profil Hybrid Log Gamma, kurz HLG. Dies liefert spektakuläre HDR-Aufnahmen und dies sogar in 4K.

Schneller Autofokus für den entscheidenden Moment

Der Autofokus arbeitet jetzt mit 693 Phasen-Fokusfeldern und deckt fast 93% der gesamten Sensorfläche ab. Zusätzlich bietet der Eye-AF eine präzise Fokussierung auf die Pupille des Models.

Die neue Alpha 7 III ist in der Lage, bis zu zehn Bilder pro Sekunde bei voller Auflösung mit kontinuierlichem Autofokus auf die Speicherkarte zu bringen. Insgesamt reicht der Puffer für bis zu 177 Standard-JPEG-Bilder, 89 komprimierte RAW-Bilder oder 40 unkomprimierte RAW-Bilder. Der High-Speed-Modus ist entweder mit mechanischem Verschluss oder auch absolut geräuschlos möglich. Selbst im Live-View-Modus sind Serienaufnahmen mit bis zu acht Bildern pro Sekunde mit minimaler Verzögerung im Sucher oder auf dem LC-Display möglich.

Verbesserungen bei Bauart, Design und Anpassungsmöglichkeiten

Natürlich stehen in der Alpha 7 III neben einem hochauflösenden OLED-Sucher auch ein scharfer und klappbarer 3-Zoll-Touchscreen zur Verfügung.
Das Bedienkonzept ist ebenfalls eine Weiterentwicklung des bestehenden Systems. So besitzt die Kamera zehn programmierbare Direktasten, einen flachen Fokusjoystick sowie zwei Einstellräder zum Verstellen von Blende und Verschlusszeit.
Das griffige Gehäuse aus Magnesium ist sowhl gegen Staub und Spritzwasser geschützt.

Vergleicht man das Gehäuse der Alpha 7 III mit ihrem Vorgängermodell, so wird man feststellen, dass das neue Gehäuse ein wenig dicker ist. Dies liegt am Einsatz des neuen ausdauernderen Akku Typs (NP-FZ1000), welcher auch schon in der Alpha 7R III und Alpha 9 genutzt wird. Der Akku schafft bis zu 710 Aufnahmen, wohingegen die Alpha 9 nur auf 480 Aufnahmen kommt. In der Praxis sind vermutlich deutlich mehr Aufnahmen machbar.

Durch diese ganzen Neueruingen erweist sich die Sony Alpha 7 III folglich als ausdauerndes, leistungsstarkes und sher üppig ausgestattete Kamera, welche nicht nur Hobbyfotografen, sondern auch Profis in ihren Bann ziehen wird.

Preislich erweist sich die Kamera ebenfalls als äußerst interessant. Das Gehäuse wird bei rund 2.300 Euro liegen, die Kit-Kombination mit dem 28-70 mm f/4 bei 2.500 Euro.

Die Kamera soll ab April verfügbar sein.
Natürlich haben Sie die Möglichkeit die Kamera vorab in unserem Onlineshop vorzubestellen und schon bald in unserem Düsseldorfer Geschäft auszuprobieren.