10% Rabatt auf alle Joby Artikel

Lumix G91 – Robuster Allrounder für ambitionierte Fotografe

Lumix G91 – Robuster Allrounder für ambitionierte Fotografen

Lesezeit: 5 Minuten - 29. Juli 2019 - von Jonas Junk

Seit 2008 baut Panasonic Kameras in der G-Serie, Modelle mit elektronischem Sucher und Ergonomie ähnlich zu kleinen Spiegelreflexkameras. Wir haben die Lumix G91 einem Hands-on Test unterzogen.

Der Sensor

Die Lumix Systemkameras sind als echte Allrounder bekannt und sowohl für Fotografen, als auch für Videographen mit spannenden Funktionen ausgestattet. Im Vergleich zum Vorgängermodell mit 16 Megapixeln verfügt die Lumix G91 über einen Micro-Four-Thirds-Sensor mit einer Auflösung von 20,3 Megapixeln. Der Sensor kommt wie schon bei der G81 ohne Tiefpassfilter zum Einsatz.

Die fünf Achsen Bildstabilisierung ist wieder an Bord, sodass die Belichtungszeit in kritischen Lichtsituationen um bis zu fünf Blendenstufen verlängert werden kann. Verwendet man ein Panasonic Objektiv mit Bildstabilisator, so arbeiten die beiden Stabilisierungssysteme als Dual-IS zusammen.


Highlights der Lumix G91

  • ohne Tiefpassfilter für brillante Bildqualität
  • doppelter Bildstabilisator – Dual I.S.:
  • 5-Achsen Gehäusestabilisator
  • robustes Design
  • hochauflösender Sucher
  • 4K Foto- & Video-Funktion

Technische Daten der Lumix G91

  • Sensorgröße Micro Four Thirds
  • 20 Megapixel Live MOS Sensor
  • unlimitiertes 4K 30p Video
  • OLED Sucher (0,74×) mit 2,4 MP
  • extrem schneller Hybrid Kontrast AF – Auslöseverzögerung von 0,07 s
  • Magnesium Front & Staub- / Spritzwasserschutz

Autofokus

Beim Thema Autofokus setzt Panasonic mit der Lumix G91 wieder auf Schnelligkeit. Die Reaktionszeit beträgt lediglich 0,07 Sekunden. Bei kontinuierlicher Autofokusnachführung sind 6 Bilder pro Sekunde möglich. Soll der Autofokus nicht mitgezogen werden, dann sind es sogar 9 B/s. Eine simple Gesichts- und Augenerkennung hilft dem Fotografen den Fokus richtig zusetzen.

Bei meinen Tests hat dies ohne großen Einstellungsaufwand zuverlässig funktioniert. Für spontane Fotos nutze ich meistens ein größeres Fokusmessfeld und aktiviere die Gesichtserkennung. Natürlich wäre mit einem kleinen Messfeld, die Wahrscheinlichkeit größer, dass der Fokus genau dort sitzt, wo ich ihn haben möchte.

Ich fotografiere hin und wieder auch gerne, ohne durch den Sucher oder auf das Display zu schauen. Wenn der Fokus dann trotzdem dort liegt, wo ich ihn haben möchte, dann ist dies eine enorme Hilfe.

Handhabung

Im Vergleich zum Vorgängermodell der G81 hat Panasonic die Ergonomie verbessert, so kamen mehrere neue Tasten hinzu, welche die Einstellung der Belichtung erleichtern. Der elektronische Sucher ist ein Hauptmerkmal der Lumix G-Serie. Hier bleibt alles beim Alten und es wird, genau wie beim Vorgängermodell ein OLED-Sucher mit 2,36 Millionen Bildpunkten und einer 0,74-fachen Vergrößerung verwendet. Der Suche ist nicht ganz auf dem neuesten Stand der Technik, allerdings in dem Preissegment der Kamera durchschnittlich. Das hat den positiven Nebeneffekt, dass die Bilder bei der Bearbeitung oder beim Drucken deutlich besser aussehen, als beim Fotografieren.

Für die Aufnahme von Videos eignet sich der 180 Grad klappbare Display besonders gut. Das Kameragehäuse ist gegen Spritzwasser und Staub abgedichtet.

Video Funktionen

Gerade für Fotografen, die auch filmen möchten, bietet die Lumix G91 hilfreiche Funktionen. Im Vergleich zum Vorgängermodell können nun 4K-Videos ohne zeitliche Begrenzung aufgenommen werden. Bei 4K zeichnet die G91 bis zu 30 Bilder pro Sekunde auf. Neben dem Mikrofon Eingang verfügt die Lumix G91 jetzt auch über einen Kopfhörer Ausgang, mit dem sich der Ton pegeln lässt.

Neu: Live Composite Funktion

Ein wirklich neues Feature der Lumix G91 ist die Live Composite Funktion. Diese kennt man bisher nur von Olympus Kameras und ist für Nachtfotografie, Astrofotografie, und Langzeitaufnahmen nützlich. Dabei löst die Kamera mehrmals hintereinander aus und berechnet immer wieder neue Bildteile dazu, die sich verändert haben. Ein praktisches Anwendungsbeispiel ist Lightpainting. Der Fotograf kann seinem Foto bei der Entstehung zuschauen, und sieht sofort welchen Einfluss die Lichtmalerei auf das fertige Foto hat. Ein weiteres Beispiel ist die Langzeitfotografie. Auch hier kann der Fotograf das Foto wachsen sehen und die Aufnahme beenden, sobald der gewünschte Effekt erreicht ist.

Fazit zur Lumix G91

Die G91 eignet sich für alle ambitionierten Fotografen, welche die Haptik einer Spiegelreflex schätzen und mit den Vorteilen einer Systemkamera verknüpfen möchten. Der elektronische Sucher zeigt das Bild genau so, wie es auch nach dem Auslösen aussieht. Durch die 4K Videofunktion, das schwenkbare Display und die Möglichkeit den Ton Live mitzuhören ist die G91 sicherlich auch für viele Filmer interessant. Allen Fotografen, denen das Gehäuse zu groß ist kann ich im Lumix System die GX9 empfehlen.

 

Panasonic Lumix GX80 vs. Lumix GX9 - unser Vergleich

Du interessierst dich für eine kompakte Systemkamera, hast aber den Überblick verloren?

Panasonic DC-G9 Hands-on

Wir haben die Panasonic DC-G9 kurz nach dem Verkaufsstart für Sie ausprobiert. Welche Features der neuen Lumix Systemkamera uns besonders gefallen haben, stellen wir in unserem Hands-on vor.

Fotorucksack Neuheiten 2018 - WANDRD, NYA-EVO und Co

In diesem Artikel stellen wir euch zwei neue Fotorucksäcke vor, die ihr ab sofort in unserem Sortiment findet. Mit dabei ist ein Fotorucksack für Vielreisende von WANDRD und ein ganz neuer Outdoor Rucksack von NYA-EVO.